Körpercremes und Lotionen

„Wake me up“– Bodylotion

Die Sommer-Tage scheinen jetzt wirklich vorbei zu sein, mittlerweile fühlt es sich schon an wie Herbst. Auf meiner geliebten Selbstpflück-Plantage gibt es schon Äpfel, im Supermarkt wird schon Halloween-Deko angepriesen und ein paar ganz frühe Bäumen haben schon Lust, ihr Outfit zu färben.

Doch was mich mit dieser Jahreszeit ein bisschen traurig stimmt, ist, dass es morgens wieder später hell wird. Neulich hatte ich mal wieder Frühschicht (nach langer Zeit) und bisher war ich es gewohnt, dass die Vögel zwitschern und ich sehen kann, ob auf dem Balkon schräg gegenüber die beiden Katzen sitzen. Als dieses Mal aber um 4.45 Uhr der Wecker klingelte, dachte ich, es wäre noch mitten in der Nacht, so dunkel war’s. Ich springe ja um diese Zeit ohnehin nicht freudestrahlend aus dem Bett, aber wenn ich im Flur erstmal nach dem Lichtschalter tasten muss, dann bin ich noch schwerer wach zu kriegen.

Kopf frei mit Menthol

Allerdings kam mir unter der Dusche, die meine Lebensgeister zumindest etwas weckte, eine geniale Idee. Vor einigen Wochen, als es noch so heiß war, hatte ich mir passend zum „Cooling“-Spray eine kühlende Bodylotion mit Mentholkristallen gemixt. Diese Kristalle sind echt der Hammer, ich liebe ihren tollen Duft und ihre Wirkung. Und die besteht nicht nur darin, der Haut einen Kühlungseffekt vorzugaukeln, sondern durch den scharf-frischen Geruch auch den Kopf frei zu machen. (Mehr zu Mentholkristallen habe ich euch hier aufgeschrieben)

Nach der Dusche also die Bodylotion aufgetragen und im Nu fühlte ich mich wach, erfrischt und bereit für den Tag.

Noch mehr Rezepte für den Urlaub zu Hause:

Die Lotion lohnt sich aber nicht nur für Morgenmuffel. Denn wenn die Sonne jetzt im Spätsommer wieder scheint, dann vergisst man bei 20 Grad Außentemperatur gern mal wieder die Sonnencreme. Hat man sich dann einen kleinen Sonnenbrand eingefangen, wirkt die Lotion angenehm kühlend und hilft der Haut dank D-Panthenol, Sheabutter und Hanföl wieder auf die Beine.

Wichtig: Bodylotion auf empfindlichen Hautstellen und Sonnenbrand nur dünn auftragen. Denn sonst kann die Haut gereizt reagieren. Wenn ihr die Creme auch als Option gegen Sonnenbrand nutzen wollt, dann löst die mentholkristalle in Pentylene Glycol statt in Alkohol auf. Denn Alkohol in höheren Dosen trocknet die Haut eher aus, das ist bei Sonnenbrand nicht gut. Pentylene Glycol dagegen bindet Feuchtigkeit, die die verbrannte Haut dringend braucht.

Die Konservierungsfrage

Wenn ihr Pentylene Glycol nehmt, habt ihr zwei Optionen, die Creme zu konservieren. PG wirkt antimikrobiell, also gegen Bakterien. Um einen Rundum-Schutz auch gegen Pilze und Hefen zu erhalten, könnt ihr zusätzlich mit Kaliumsorbat (in flüssiger Form) konservieren. Oder ihr nehmt statt des Kaliumsorbats ein paar Tropfen vom Biokons, dem Präparat, das sowohl gegen Bakterien als auch gegen Hefen und Pilze wirkt. Alle drei Mittel sind in der Regel synthetisch hergestellt, basieren aber auf natürlich vorkommenden Substanzen.

„Wake me up“ – Bodylotion

Zutaten für ca. 100 g

  • 12 g Jojoba- oder Aprikosenkernöl als Basis
  • 3 g Hanföl (optional, sonst 15 g vom Basisöl)
  • 10 g Sheabutter
  • 3 g Lamecreme
  • 50 g Pfefferminzhydrolat (gekauft oder selbst gemacht)
  • 20 g Aloe Vera Gel (gekauft oder selbst gemacht)
  • 3 g Mentholkristalle
  • 3 g Pentylene Glycol
  • 1 g Glycerin (optional)
  • Eine Msp. Xanthan (optional)
  • etwas blaue Lebensmittelfarbe (optional)
  • 10 Tr. ätherisches Pfefferminzöl
  • 5 Tr. ätherisches Melissenöl
  • 1 g Kaliumsorbat, verflüssigt ODER 15 Tr. Biokons

Mörsert die Kristalle zuerst in einem Mörser oder mit einem Fleschklopfer auf einem Unterteller vorsichtig klein. In Thermomix geht das nicht, da die Menge zu klein ist, um vom Messer gegriffen werden zu können. Mischt die Kristalle dann in einem sauberen Glas mit dem Pentylene Glycol und lasst es eine halbe bis Stunde stehen. Danach müssten sich alle Kristalle gelöst haben und die Flüssigkeit komplett klar sein.

Gebt das Jojobaöl, die Sheabutter und die Lamecreme in den Mixtopf und schmelzt alles 2 Min / 65° / St. 1 auf.

Gebt dann das Aloe Vera Gel und das Pfefferminzhydrolat zu und mixt alles 2 Min. /65° / St. 4. Es sollte danach aussehen wie Milch. Lasst sie jetzt vom Thermi bei St. 1 auf 37° kühl rühren. Das kann gut eine Viertelstunde dauern.

Nun kommen das Hanföl, die gelösten Mentholkristalle, das Glycerin, das Konservierungsmittel (Kaliumsorbat oder Biokons) sowie die Farbe und die ätherischen Öle dazu. 20 Sek. / St. 3 mixen.

Wenn euch die Lotion zu flüssig ist, gebt noch eine Messerspitze Xathan dazu und mixt nochmal 20 Sek. / St.1. Aber Achtung: Lamecreme bewirkt, dass sich die erkaltete Creme zusammenzieht. Deshalb nehmt nur ein bisschen Xanthan, sonst habt ihr nachher statt einer zarten Lotion Pudding.

In einen Pumpspender füllen und wie normale Bodylotion verwenden.

___________________________________________________________________________

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass ich keine ausgebildete Medizinerin oder Kosmetikerin bin. Ich betreibe diesen Blog und die DIY-Kosmetik als Hobby, alle meine Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften von Rohstoffen und Rezepten basieren auf meiner persönlichen Erfahrung. Da aber jeder Mensch anders ist, ist es möglich, dass einzelne Produkte oder Rohstoffe bei dir anders wirken als bei mir. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich hier weder eine Linderung von Problemen oder gar Krankheiten verspreche oder garantiere. Wenn du meine Rezepte nachmixt, geschieht das auf eigenes Risiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.