Gesichtspflege

Hello Sunshine! – Sommercreme für’s Gesicht

Also, mit Sommer ist’s ja dieses Jahr nicht so weit her. Mitte Juli und ich war noch kein einziges Mal draußen schwimmen. Gut, es kann auch daran liegen, dass ich die spärlichen warmen Tage dieses Sommers bisher nur aus dem Bürofenster heraus bewundern konnte. Aber ich habe in den letzten Wochen schon mehr Regenbogen gezählt als Tage ohne ein Wölkchen am Himmel. Wenn es ein normales Jahr wäre, würde ich das jetzt gekonnt ignorieren und mich auf den Urlaub am italienischen Strand freuen. Doch damit wird’s auch nichts. Denn so unter Coronabedingungen macht mir urlauben auch nicht so richtig Spaß.

Noch mehr Rezepte für den Urlaub zu Hause:

Wenn es euch ähnlich geht, dann lasst uns den Sommer doch zu uns nach Hause holen. Ich habe experimentiert und ein paar schöne neue Rezepte für euch kreiert, die das Fernweh ein bisschen lindern. Los geht’s mit einer erfrischenden Gesichtscreme.

Creme mit Feuchtigkeit und leichten Fetten

Grundlage ist das Rezept der Creme für trockene Haut. Denn wenn es denn doch mal warm ist, schwitzen wir viel Wasser aus. Viele Menschen (ich auch) trinken ohnehin zu wenig und an heißen Tagen wird die Wasser-Versorgungslücke noch größer. Was wir dann trinken,verwertet der Körper für die normalen Entgiftungsprozesse, für die Haut bleibt dann nur noch wenig Feuchtigkeit übrig. Gleichzeitig darf die Creme nicht zu fettig sein, denn nichts ist im Sommer nerviger als ein Fettfilm auf der ohnehin schon hitzespeckigen Haut. Deshalb nehmen wir nur leichte, schnell einziehende Öle.

Anders als im Ursprungsrezept habe ich noch einen Schuss mehr vom D-Panthenol zugefügt. Wer meinen Blog kennt, erinnert sich: Das ist der tolle Wirkstoff, der die Haut bei ihren Heilungsprozessen unterstützt, indem er die Zellerneuerung ankurbelt. DIY-Kosmetik-Neulingen wird der Name sicher auch bekannt vorkommen, denn der Wirkstoff ist Hauptbestandteil in Wundsalben wie Bepanthen.

Pfefferminze als Frische-Kick

Und warum brauchen wir den in einer Sommercreme? Auch wenn wir nicht sonnenbaden, ist unsere Haut in der Sommerzeit viel stärker UV-Strahlen ausgesetzt als sonst, die die Zellen der Haut angreifen. Man kann auch einen Sonnenbrand kriegen, wenn man bei einer leichten Wolkendecke ohne Sonnencreme draußen herumrennt. Das musste der Männe neulich bei unserer Tour mit dem Schlauchboot erfahren. D-Panthenol hilft dabei, die Haut wieder aufzubauen und einen leichten Sonnenbrand schneller zu heilen.

Zum Schluss beduften wir die Creme noch mit einem frischen Mix ätherischer Öle, zu denen unbedingt Pfefferminze gehören sollte. Denn das riecht nicht nur supererfrischend, das Menthol im Öl wirkt auf die Haut auch noch kühlend. Als Begleiter empfehle ich was Fruchtiges wie süße Orange, Mandarine oder Zitronengras. Zitrone und Limette sind nicht so gut, weil das ätherische Zitronenöl phototoxisch wirkt und die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen kann. Dadurch kann die Haut mit Rötungen wie bei einem Sonnenbrand reagieren und das wollen wir ja nicht.

Sommercreme für’s Gesicht

für ca. 100 ml

Zutaten:

  • 7 g Jojoba-oder Aprikosenkernöl
  • 5 g Mandelöl
  • 3 g Hanföl (optional)
  • 10 g Sheabutter
  • 5 g Lamecreme
  • 60 g Pfefferminz- oder Orangenblütenwasser (Hydrolat)
  • 10 g Aloe Vera-Gel (gekauft oder selbst gemacht)
  • 3 g D-Panthenol
  • 1 g Hyalomuco (optional)
  • 20 Tr. Biokons
  • 10 Tr. ätherisches Pfefferminzöl
  • 10 Tr. fruchtiges ätherisches Öl wie süße Orange oder Mandarine

Gebt zuerst das Mandelöl, das Jojoba- oder Aprikosenkernöl, die Sheabutter und die Lamecreme in den Mixtopf und schmelzt alles 2:30 Min. / 65°/ St. 1,5 auf.

Schüttet dann das Aloe-Vera-Gel und das Hydrolat zu und mixt es 3 Min / 65° / St. 4 richtig durch. Mit dem Spatel anschließend die Milch von den Rändern nach unten streichen. Enthält die Milch noch Klümpchen, nochmal 30 Sek. bei 65° St. 4 mixen.

Jetzt den kleinen Deckel abnehmen und auf St. 1 kühl rühren. Die Temperaturanzeige sollte sich auf 37° abgekühlt haben. Das dauert so 12 bis 15 Minuten.

Jetzt werdet ihr feststellen, dass sich auch die Creme zusammengezogen hat und cremig geworden ist. (Falls nicht, mit dem Rezept fortfahren und anschließend in den Kühlschrank stellen)

Jetzt das Hanföl, das Hyalomuco, das D-Panthenol, Biokons und ätherisches Öl zugeben und nochmal 1 Min. / St. 3 mixen.

In einen oder zwei saubere, mit hochprozentigem Alkohol ausgewischte Tiegel füllen. Deckel erst nach einer Viertel bis halben Stunde aufschrauben, damit die Creme vollständig abkühlen kann und sich kein Kondenzwasser im Deckelinneren bilden kann. Denn sonst gammelt die Creme schnell.

Ganz normal im Bad aufbewahren oder in den Kühlschrank stellen, dann wirkt die Creme beim Auftragen noch erfrischender. Bei zwei Dosen, die nacheinander aufgebraucht werden, mindestens eine im Kühlschrank lagern.

___________________________________________________________________________

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass ich keine ausgebildete Medizinerin oder Kosmetikerin bin. Ich betreibe diesen Blog und die DIY-Kosmetik als Hobby, alle meine Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften von Rohstoffen und Rezepten basieren auf meiner persönlichen Erfahrung. Da aber jeder Mensch anders ist, ist es möglich, dass einzelne Produkte oder Rohstoffe bei dir anders wirken als bei mir. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich hier weder eine Linderung von Problemen oder gar Krankheiten verspreche oder garantiere. Wenn du meine Rezepte nachmixt, geschieht das auf eigenes Risiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.