Gesichtspflege,  Peeling

Amaretto-Peeling „Dolce Vita“

„Wenn Corona nicht wäre, dann…“: Ich versuche ja, diesen Satz möglichst wenig zu benutzen. Denn es ist so, wie es ist, und mann kann es nicht ändern. Meist gelingt mir das auch ganz gut, denn wir hatten für dieses Jahr eigentlich noch gar keine Pläne gemacht. Keine große Reise, kein Konzert, kein Festival, keine Feier (die vier Hochzeiten ohne Todesfall waren zum Glück letztes Jahr).

Doch Anfang des Jahres haben wir natürlich schon mal überlegt, wohin es im Sommer gehen könnte. Und ich wäre gern mal wieder nach Italien gefahren. In Sorrent über Zitronenbäume auf’s Meer gucken, durch schattige, schmale Gässchen schlendern, Unmengen Spaghetti pomodori essen und als Nachtisch einen Limocello oder Amaretto schlürfen. Das wäre ein Leben!

Noch mehr Rezepte für den Urlaub zu Hause:

Aber ihr wisst ja, dass ich dieses Jahr wegen der ganzen Auflagen etc. nicht ins Ausland reisen mag. Doch ein bisschen Dolce Vita geht auch hier. Mein Männe liebt ja Amaretto und neulich wünschte er sich mal wieder ein neues Gesichtspeeling. Da ich vom Lippenpflegestift noch Amaretto-Lebensmittelaroma hatte, lag die Idee nahe, ein schönes Peeling mit Amaretto-Duft zu kreieren. Da seit dem Burgfräulein-Peeling gemahlene Mandeln auf meiner Peeling-Zutatenliste ganz weit oben stehen, konnte ich sie auch hier wieder zum Einsatz bringen.

Creme-Peeling mit Feuchtigkeits-Boostern

Doch dieses Mal wollte ich kein reines Öl-Peeling machen. Zum einen, weil der Männe ein Peeling mit Schaum haben wollte. Zum anderen, weil ich gern noch ein paar pflegende Inhaltsstoffe unterbringen wollte. Vor allem Aloe Vera und Zinc PCA, beides enthält entweder Wasser oder muss in Wasser gelöst werden. Beide helfen der Haut, Feuchtigkeit besser zu binden. Dazu soll Zinc PCA die Talgproduktion der Haut reduzieren, wodurch die Poren nicht so schnell verstopfen. Bei einem Peeling für fettige Gesichtshaut also sehr zu empfehlen.

Allerdings ist es bei diesem Rezept wichtig, auf den PH-Wert zu achten. Denn Zinc PCA wirkt in basischen Lösungen (ab PH-Wert 7) nicht. Da wir Aloe Vera und Betain nutzen, die beide basisch sind, muss das Peeling vorher auf einen sauren Wert eingestellt werden. Das geht ganz easy mit Zitronensäure, ich benutze immer das Zitronensaftkonzentrat aus dem Supermarkt in diesen Plastik-Zitronen. Meist reicht schon ein Tropfen, um den PH-Wert zu senken.

Den idealen PH-Wert finden

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber, euch PH-Wert-Teststreifen zuzulegen, die braucht man immer wieder (Wo ihr sie bekommt, erfahrt ihr hier). Denn für Haut und Haare sind Kosmetikprodukte mit einem leicht sauren PH-Wert um 5,5 am besten. Das ist der Wert der Haut selbst, und wenn dieser PH-Wert durch Kosmetik nicht künstlich rauf- oder runtergesetzt wird, muss die Haut nicht so viel arbeiten, um ihn wieder auf das Normalmaß zu korrigieren. Mit den Teststreifen könnt ihr kontrollieren, dass eure Kosmetik den richtigen PH-Wert hat, denn ihr wollt ihr ja etwas Gutes tun. Zudem gibt es immer wieder Rohstoffe, die nur in einem bestimmten PH-Wert-Bereich funktionieren.

Zusätzlich habe ich dem Peeling noch etwas weiße Tonerde (Kaolin) untergemischt. Denn die feinen Körnchen der Tonerde haben eine zerklüftete Oberfläche, an der Schmutz und Fett super haften. Die geriebenen Mandeln lösen sanft Hautschüppchen und Mitesser, die weiße Tonerde bindet Talg und Hautfett und transportiert alles ab. Und das Betain macht nicht nur schönen Schaum, sondern wirkt auch leicht rückfettend.

Wiederverwendbare Tuben nutzen

Der Männe war sehr zufrieden. Ich vermute auch, dass er demnächst Nachschlag möchte. Denn als ich das Peeling heute mal heimlich nehmen wollte, war die Tube schon halb leer 😉

Ich habe übrigens eine wiederverwendbare Gummi-Tube genommen, die man bei Rossmann oder dm kaufen kann. Die haben eine schöne Größe und lassen sich prima reinigen und mit Wasserdampf sterilisieren.

Amaretto-Peeling „Dolce Vita“

Zutaten für ca. 100 g (eine Tube)

  • 20 g Mandeln
  • 40 g destilliertes Wasser
  • 10 g Betain
  • 10 g Mandelöl
  • 2 Msp. Xanthan (Damit ein leichtes Gel daraus wird und das Peeling nicht davonfließt)
  • 0,5 g Zinc PCA
  • 5 g Tonerde, weiß
  • 10 g Aloe Vera-Gel (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1 g Lysolecithin (Emulgator, der Wasser und Öl auch ohne Erhitzen verbindet)
  • 20 Tr. Biokons
  • 10-15 Tr. Lebensmittelaroma „Amaretto“ (z.B. dieses hier)

Mandeln in den Mixtopf geben und 15 Sek. / St. 10 fein mahlen. Wem es noch zu grob ist, einfach nochmal 10 Sek. / St. 10. Umfüllen und Mixtopf nur mit Wasser ausspülen. Mit hochprozentigem Alkohol auswischen.

Destilliertes Wasser, Aloe Vera-Gel und Xanthan zugeben und 1 Min. /St. 3 mixen, bis die Flüssigkeit leicht gelig ist. Mandelöl und Lysolecithin zugeben und 10 Sek. /St. 3 verrühren.

Betain zufügen und 10 Sek. /St. 2 verrühen. Aufpassen, dass es nicht anfängt, stark zu schäumen.

Jetzt etwas Gel abnehmen und auf einen PH-Wert-Teststreifen geben. Färbt er sich grün oder gar blau, braucht das Gel mehr Säure (Was die Farben bedeuten, könnt ihr in der Regel auf der mitgelieferten Farbtabelle ablesen). Dazu tropfenweise Zitronensäure oder Zitronensaftkonzentrat zugeben. Erst einen Tropfen zugeben, mit dem Spatel umrühren, wieder ein bisschen abnehmen und auf den Teststreifen geben. Färbt er sich immer noch Hellgelb, Grün oder Blau, wieder einen Tropfen dazugeben und die Prozedur wiederholen. Färbt sich der Teststeifen Orange oder Rot, habt ihr zuviel Säure zu gegeben. Dann eine kleine Prise Natron zugeben, das hebt den PH-Wert wieder.

Habt ihr den richtigen PH-Wert eingestellt, die Mandeln, das Zinc PCA und die Tonerde zugeben und 1 Min. / St. 2 verrühren. Biokons und Lebensmittelaroma eintröpfeln und nochmal 10 Sek. /St. 2 verrühren.

Nochmal ein bisschen abnehmen und mit dem Teststreifen kontrollieren. Gegebenenfalls den PH-Wert mit Zitronensäure oder Natron nachkorrigieren. Es kann sein, dass euch das Peeling zunächst noch sehr flüssig erscheint. Das dickt aber durch die Tonerde noch nach.

Abfüllen und ganz normal wie Peeling-Creme verwenden. Auf das feuchte Gesicht (müsst es nicht vorher mit Seife waschen, denn es ist ja durch das Betain Waschsubstanz enthalten) auftragen, sanft einmassieren und abspülen.

___________________________________________________________________________

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass ich keine ausgebildete Medizinerin oder Kosmetikerin bin. Ich betreibe diesen Blog und die DIY-Kosmetik als Hobby, alle meine Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften von Rohstoffen und Rezepten basieren auf meiner persönlichen Erfahrung. Da aber jeder Mensch anders ist, ist es möglich, dass einzelne Produkte oder Rohstoffe bei dir anders wirken als bei mir. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich hier weder eine Linderung von Problemen oder gar Krankheiten verspreche oder garantiere. Wenn du meine Rezepte nachmixt, geschieht das auf eigenes Risiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.